Philosophie

ROTER FADEN
Der rote Faden ist es,
den ich suche,
in alten Bildern,
in neuen Büchern,
in Worten meiner Heimat,
im Dorfe der Mutter,
in den Zügen des Bruders,
im Gang meines Kindes,
im Blick über Grenzen,
in meinen Träumen.

Silvia Trummer

Quilt. Stoff. Bild.
Immer wieder sich Zeit nehmen zum Nachdenken, Ordnen und Neues angehen - ich persönlich arbeite dabei mit alten und neuen Stoffen und gestalte meine Gedanken, Erfahrungen und Bilder als Quilt.

Quilt.
Ein Quilt ist eine Stoffdecke, die aus mindestens zwei, in der Regel aus drei Lagen besteht: die Oberseite, die Zwischenlage und die Rückseite. Durch das Zusammennähen der drei Lagen wird ein Quilt sehr strapazierbar und schützt vor Kälte. Diese Technik ist seit jeher in vielen Ländern auf der ganzen Welt bekannt. In der Schweiz nähten die Täuferfrauen im Emmental Quilts und brachten dieses Kunsthandwerk nach Amerika. Noch heute nähen die Amischen, die Nachfahren der Täufer, wunderbare traditionelle Quilts.

Stoff.
Stoff ist Materie, Material, Kraft, Droge, Substanz, Tuch – Stoff ist in unserem Leben überall gegenwärtig: Abfallstoff, Baustoff, Brennstoff, Duftstoff, Farbstoff, Geschichtsstoff, Impfstoff, Kinostoff, Klebstoff, Kunststoff, Lernstoff, Leuchtstoff, Nährstoff, Rohstoff, Süssstoff, Treibstoff, Unterrichtsstoff, Werk-stoff.
Stoff ist sinnlich, kräftig, weich, leuchtend, farbig, angenehm, stärkend, brauchbar – Stoff gehört zu unserem Leben – Stoff ist Lebensstoff.
Frauen haben schon immer aus noch brauchbaren Resten von alten Stoffen neue, warme Decken und Kleider genäht. Alte Stoffe erzählen Geschichten, neue Stoffe wecken Vorstellungen.

Bild.
Kleine noch brauchbare Teile von Hemden, Kinderkleidern, Bettwäsche und Festtagskleider werden ergänzt durch ungebrauchte Stoffe. So entsteht etwas Neues, das an das gelebte Leben erinnert und neuen Nutzen verspricht. In ei-nem Quilt werden die einzelnen Stücke so kombiniert, dass ein ausgewogenes und spannendes Ganzes, ein Bild mit einer guten Ordnung und ein brauchbarer Gegenstand entsteht.
Unser Handeln, unsere Pläne, Gefühle, Stimmungen, Geschehnisse, Erfahrungen sind unser Lebensgewebe, unser Lebensgeflecht. Die uns prägenden Le-bensstoffe erkennen, sie gewichten, Altes loslassen und bewahren, Neues wählen und dazunehmen, diese Stoffe in eine gute Ordnung bringen und ein Bild gestalten – so wird der Stoff des Lebens zum Stoffbild, zum Lebensbild, zur Lebenskunst, zum Quilt.
by moxi